Highlights der NextTables Version 7.0

Sebastian Uhlig

Geschrieben von: Sebastian Uhlig - 06 April, 2020

Nach knapp einem halben Jahr erscheint eine neue Version des bewährten Werkzeugs für Stammdatenmanagement - NextTables 7.0. In diesem Artikel stelle ich die Highlights der neuen Version vor.

Analyseberechtigungen werden berücksichtigt

Analyseberechtigungen für Tabellen, die auf einem aDSO basieren, waren schon früher möglich, nun ist dieses Feature auch für InfoObjekte verfügbar. NextTables erzeugt automatisch Variablen für jedes InfoObjekt, welches als berechtigungsrelevant gekennzeichnet ist. 

Variablen für erlaubte Merkmale werden automatisch angelegt

Somit sieht der Benutzer nur diejenigen Elemente, für die er berechtigt ist. Wenn der Benutzer versucht Daten anzufordern, die außerhalb seiner Berechtigungen liegen, erscheint eine Fehlermeldung.

Fehlermeldung Berechtigungen

Aliasse für Tabellen eingeführt

Als weitere Neuigkeit werden Aliasse für Tabellen eingeführt, die die Verwendung derselben Tabelle in mehreren Szenarien ermöglichen. Sie können beispielsweise ein Szenario aufbauen, in dem die Stammdaten eines Buchungskreis-InfoObjects von zwei verschiedenen Abteilungen gefüllt werden sollen. Eine Abteilung darf nur das Feld Land und die andere Abteilung darf nur das Feld Verantwortlicher ändern.

Aliasse können auch in BAdIs verwendet werden, was zu mehr Flexibilität führt. Damit können Sie beliebig viele unterschiedliche Implementierungen für dieselbe Tabelle vornehmen. Über den BAdI-Filter können Sie steuern, welche Tabellenaliasse über die gleiche Klasse laufen sollen.

Aliastabelle als Tabellentyp eingeführt

Schaltflächen mit benutzerdefinierter Funktionalität 

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, über ein BAdI eine benutzerdefinierte Schaltfläche zum Kontextmenü oder Topmenü hinzuzufügen. Über diese Schaltfläche können Sie benutzerdefinierte Funktionen im Back- oder Frontend hinzufügen. So können Anwender beispielsweise eine Prozesskette auf Knopfdruck ausführen oder den Status dieser überprüfen. Außerdem kann der Benutzer unterscheiden, ob alle Daten oder nur die ausgewählten Zeilen berücksichtigt werden sollen. Nach der Ausführung können auch Meldungen für den Benutzer angezeigt werden.

Schaltflächen mit benutzerdefinierter Funktionalität können eingefügt werden

Mehr aDSO-Typen unterstützt

Mit der Version 7.0 werden mehr aDSO-Typen unterstützt. So können Sie jetzt schreiboptimierte Advanced DSOs (mit automatischem Schlüssel und ohne Aktivierung) nutzen. Diese entsprechen der Modellvorlage Data Acquisition-Schicht (einschließlich Corporate Memory). Allerdings wird nur das Einfügen von Datensätzen unterstützt, das Bearbeiten oder Löschen von Datensätzen ist nicht möglich.

 


Wie Sie Stammdaten in SAP BW out of the Box bearbeiten

Neuer Call-to-Action


 

Auch InfoCube-ähnliche ADSOs werden generell unterstützt. Allerdings wird nur die aktive Tabelle gelesen. Um alle Daten zu lesen, muss also bei jeder Änderung das ADSO aktiviert werden. Das Belassen mehrerer, nicht aktivierter Requests in der Queue kann zu inkonsistenten Daten führen, da jede Änderung bei NextTables die Aktivierung aller anderen Requests in der Eingangstabelle zur Folge hat. Wenn Einträge in einem InfoCube-ähnlichem DSO gelöscht werden, werden diese nicht gelöscht, sondern die Kennzahlwerte auf Null gesetzt (initialisiert).

Mehr ADSO Typen werden unterstützt

Schnellerer Excel-Import

Der Import von Excel-Dateien wurde neu implementiert. Die neue Implementierung führt zu einer erheblichen Leistungsverbesserung beim Import von Excel-Dateien. Darüber hinaus wurden Fehler beim Import bestimmter Formate wie z.B. Kalendermonat behoben. Eine neue Popup-Meldung wurde hinzugefügt, wenn ein Benutzer versucht, eine exportierte Datei hochzuladen, ohne dass diese vorher geändert wurde.

Excel Import läuft nun viel schneller

Weitere Verbesserungen

Außerdem haben wir folgende Verbesserungen eingebaut: NextTables gibt nun aussagekräftigere Nachrichten aus, die verständlicher für Endanwender sind. Außerdem geben nun Konsolennachrichten dem Entwickler Hinweise auf unerwartetes Verhalten, Fehler oder nicht vorhandene Funktionen (wie z.B. Löschen oder Editieren).

Darüber hinaus können Links zu anderen Applikationen im Menübaum eingebunden werden. Stammdaten und Texte können bequem in einem Bildschirm editiert werden. Über die Option DISPLAY im Meta BAdI kann nun differenziert werden, ob ein Feld anzeigt wird, nur im Filter bzw. der Tabelle dargestellt wird oder ganz versteckt wird. Außerdem werden nun auch leere Zeilen in einer CSV Datei erkannt und eine entsprechende Fehlermeldung wird ausgegeben.

Last but not least, wurden Fehlerbehebungen implementiert und viele Bugs ausgemerzt.

Erfahren Sie alles über NextTables

Themen: NextTables, Stammdaten SAP BW

Beitrag teilen